Urlaub am Grimnitzsee - Vielfältige Optionen für Kunst- und Kulturaffine

  • der Kaiserbahnhof Joachimsthal ist heute kulturelle Eventstätte
  • Schinkelkirche Joachimsthal mit neugotischen Elementen
  • mittelalterliche Klosterruine Chorin
  • Natur erleben mit dem BIORAMA Projekt im Biosphärenreservat
  • vielfältige Ateliers & Ausstellungen

Entdeckst du gerne die Geschichte und die kulturellen Möglichkeiten deiner Urlaubsregion? Dann bist du am Grimnitzsee genau richtig. Hier findest du Spuren des Mittelalters ebenso, wie klassizistische Architektur und moderne Ausstellungen. Solltest du mit Kindern unterwegs sein, gibt es spezielle altersgerechte Kulturangebote.

Kaiserbahnhof Joachimsthal

Von der letzten kaiserlichen Anlage zum aktuellen Hörspielbahnhof

Der Bahnhof hat eine spannende Geschichte hinter sich. Eröffnet im Jahr 1898 diente die als anerkanntes Baudenkmal ausgewiesene Anlage Kaiser Wilhelm II. als Zwischenstation bei seinen häufigen Jagden. Das nahe gelegene Jagdhaus Hubertusstock war auf diese Weise für die Jagdgesellschaft schnell zu erreichen. Nach der kaiserlichen Abdankung erlebte der Bahnhof eine Zeit unterschiedlicher Nutzung. Zu DDR-Zeiten war das Gebäude der Gefahr des Verfalls ausgesetzt. Der Mangel an Baumaterialien machte eine Instandsetzung lange Zeit unmöglich. Dank der Sanierung durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Anfang der 2000er Jahre kann der Bahnhof heute für kulturelle Events genutzt werden. Als sogenannter Hörspielbahnhof bietet er für Kinder und Erwachsene zahlreiche Veranstaltungen.

Schinkelkirche Joachimsthal

Besichtige einen imposanten klassizistischen Putzbau

Das beeindruckende Gebäude wurde ursprünglich unter dem Namen Kreuzkirche um das Jahr 1735 gebaut. Das Bauwerk hatte als Stadtkirche einen Platz in unmittelbarer Nähe zum Jagdgebiet des Brandenburger Kurfürsten. Ihren Namen verdankt die Kirche einem Grundriss in Kreuzform. Die heutige Kirche, die du besichtigen kannst und in der nach wie vor Gottesdienste stattfinden, ist eine Wiederherstellung aufgrund eines schweren Stadtbrandes im Jahr 1814. Der bekannte Architekt Karl Friedrich Schinkel veränderte die ursprüngliche Form analog der damals vorherrschenden Stilrichtung. Die Kirche erhielt entsprechend vielfältige neugotische Elemente, die bis heute zu sehen sind.

Kloster Chorin

Eine faszinierende mittelalterliche Klosterruine

Solltest du ein Faible für alte Klosterarchitektur haben, wird dich ein Besuch des Kloster Chorin ins 13. Jahrhundert zurückversetzen. Ein wenig erinnert das Gebäude an den Film „Der Name der Rose“. Die mittelalterliche Klosteranlage in Barnim nahe Chorin war ursprünglich eine Abtei der Zisterziensermönche. Das beeindruckende Bauwerk in Backsteingotik zeigt eine Klosterruine mit teilweise bemerkenswert gut erhaltenem Kreuzgang und Hauptschiff. Im Anschluss an die Säkularisierung stand das Kloster viele Jahrhunderte leer und verfiel zunehmend. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begannen erste Sanierungsarbeiten, für die der Architekt Schinkel verantwortlich zeichnete. Die Ruine wurde teilweise rekonstruiert. Heute ist das Kloster ein beliebtes Ausflugsziel und Veranstaltungsort. du kannst Dir die Anlage ansehen, an einer Führung teilnehmen oder eines der vielen Konzerte besuchen. Und solltest du eine spezielle Kulisse für Deine Hochzeit suchen, kannst du das Kloster dafür auswählen.

Biosphärenreservat

BIORAMA - ein Kunstprojekt inmitten der Natur

Das Projekt BIORAMA in Joachimsthal hat den Anspruch, dir das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin so ganzheitlich wie möglich zu präsentieren. Viele Bereiche sind als Projekt noch in der Planungs- und Gestaltungsphase, darunter eine Design-Fabrik und ein Haus mit verschiedenen Kunstprojekten. Derzeit kannst Du von einer beeindruckenden Aussichtsplattform, die auf dem Dach des Wasserturms gelegen ist, in einem einzigartigen Panoramablick das gesamte UNESCO-Biosphärenreservat überblicken. Ausstellungen und verschiedene Veranstaltungen werden regelmäßig angeboten.

Der Askanierturm

Rapunzel familientauglich

Falls deine Kinder den Film „Rapunzels Turm“ im Fernsehen gesehen haben, solltest du nicht versäumen, mit ihnen einen Ausflug zum Originalschauplatz am Werbellinsee zu unternehmen. Der Turm ist durchaus familiengeeignet. Für Geschichtsaffine ist der in Wildau auf einem Hügel stehende Aussichtsturm ein Baudenkmal aus dem 19. Jahrhundert und für Kinder ein Märchenort. Ein Ausflug zum Turm lässt sich darüber hinaus mit einer Kanufahrt oder einer Radtour verbinden.

Ateliers

Verschiedene Künstlern in der Umgebung

Du wirst in der Region rund um den Grimnitzsee ein vielfältiges Angebot an Ateliers vorfinden. Diese beheimaten häufig nicht nur die Werke der zugehörigen Künstler, sondern sind häufig auch als Gebäude selbst einzigartig. Ein Beispiel ist das Atelier Holger Barthel & Galerie Wiegehalle. Das offene Atelier des Künstlers befindet sich im ehemaligen Kaiserbahnhof und beherbergt eine Dauerausstellung mit regelmäßig wechselnden Exponaten. In der Alten Försterei liegt das Atelier Alberto des Kolumbianers Alberto Jerez. Der Künstler bietet Dir die Möglichkeit, seine Werkstatt in Joachimsthal zu besuchen. Auf dem Skulpturenhof Ryll-Kittler in Friedrichswalde findest Du Werke zu vorrangig religiösen und biologischen Themen. Der Bildhauer Lutz Kittler arbeitet bevorzugt mit archaischen und abstrakten Elementen.

Ausstellungen

Dauerausstellungen und wechselndes Programm in der Region Grimnitzsee

Die künstlerische Vielfalt am Grimnitzsee kannst du nicht zuletzt in verschiedenen Dauerausstellungen und Ausstellungen mit wechselndem Programm ansehen. Der Naturbeobachtungspunkt Althüttendorf informiert über die Geschichte der Fischerei. Im Skulpturengarten sind wechselnde Ausstellungen von verschiedenen Bildhauern und anderen Künstlern zu sehen. Das Besucher- und Informationszentrum Geopark zeigt verschiedene Dauerausstellungen zu den Themen Eiszeit und Buchenwald Grumsin. Hier finden auch spezielle Veranstaltungen statt, die vor allem für deine Kinder interessant sind, darunter vor allem die Gletschertunnel-Zeitreise.